Laelia - Orchideen-Hobby-Wining

Title
Direkt zum Seiteninhalt

Laelia

Unsere Orchideen

Laelia anceps var. coerulea kommt aus Mexiko und Honduras. Sie wächst epiphytisch in Höhen von  500 bis 1500 Metern in Wäldern aber auch terristisch auf Felsen in voller Sonne. Wachstumbeginn ist bei uns ab Mitte März bis April. Bis Septemer ist der Bulb ausgewachsen. Während dieser Zeit gibt es viel Wasser mit 14tägigen Düngergaben. Nach dieser Zeit beginnt nach einer kurzen Reifeperiode das Blütenwachstum, in der nur Feuchtigkeit durch benebeln gegeben wird. Wir kultivieren Laelia anceps aufgebunden unter temperierten bis warmen Bedingungen bei möglichst hohem Lichtanteil. Da der Blütenstiel bis zu einem Meter lang werden kann, dauert es ca. 3 Monate bis zur Blütenbildung. Danach beginnt eine kurze Ruhezeit.


Laelia anceps "Sierra" ist beheimatet in Mexiko und Honduras. Sie wächst sowohl auf Felsen, wie auch in Eichenwäldern in Höhen um 1000m. Oft ist sie voller Sonne ausgesetzt.So geben wir Laelia anceps auch viel Licht im oberen Bereich unseres Gewächshauses. Nur bei zu großer Hitze wird sie leicht schattiert. Wachstumsbeginn ist im Mai und so wird ansteigend viel gewässert und wöchentlich gedüngt. Schon Ende August ist Laelia anceps ausgewachsen und der Blütenstiel zeigt sich. Es dauert aber noch 2 bis 3 Monate bis sich die Knospen öffnen. In dieser Zeit wird nur noch selten gewässert. Nach der Blüte beginnt die Ruhezeit. Bis zum erneuten Wachstum wird die Pflanze je nach Wettereinfluss leicht übergenebelt. Bei uns hängt Laelia anceps "Sierra" im kleinen Korktopf im temperierten bis wamen, im Winter auch kühleren Bereich.

Laelia cinnabarina kommt aus Minais Gerais (Brasilien) und wächst dort in Höhen von 900 bis 1500 Metern auf felsigem Untergrund. Wir kultivieren Laelia cinnabarina im Gewächshaus unter temperierten Bedingungen. Die Orchidee wächst ganzjährig aber langsam. Der Standort sollte so hell wie möglich aber ohne Mittagssonneneinstrahlung. Wir wässern wöchentlich i2 bis 3 mal im Sommer.
Ansonsten erhält die Orchidee ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit. Schwache Düngerlösung wird bei jedem Giessvorgang gegeben. Im Winter wird selten gegossen. Wir bevorzugen für unsere Steinlaelien Tontöpfe. Das Substrat besteht aus einem Gemisch von feiner Rinde und Steinchen bzw. Seramis.

Laelia harpophylla (cowanii) kommt aus Brasilien und wächst dort in einer Höhe von 500 - 1000 Metern. Die Temperaturen schwanken zwischen von kühl bis warm. Wir halten Laelia cowanii im Gewächshaus an einem hellen Platz mit starken Temperaturschwankungen, im Sommer auch an einem sonnigen Platz, in der Mittagszeit leicht beschattet. Das Wachstum beginnt im Mai. Ab dieser Zeit wird ansteigend reichlich Wasser gegeben und genebelt. Alle 14 Tage erhält die Laelia leichte bis mittlere Düngergaben. Die Blütezeit ist stark abhängig vom Wettereinfluss und kann sich vom frühen Frühjahr bis Sommer einstellen. In den Wintermonaten von November bis März steht die Laelia cowanii trocken und wird nur genebelt. Wir halten Laelia cowanii im Topf in in einem feinem Rindengemisch durchsetzt mit Seramis. (2 :1 )



Laelia furfuracea wächst in Mexiko in einer Höhe zwischen 2000 und 3000 Metern
epiphitisch auf der Rinde von Eichen.Wir kultivieren Laelia furfuracea im Korktopf, sodass die Bulben über den Topf hinaus, auf dem Kork hinauswachsen. Die Pflanze soll kühl bis temperiert gehalten werden. Wir kultivieren sie von Juni bis September hängend im Garten, wo sie bis Mittags von der Sonne beschienen wird. Von Oktober an kommt sie ins Gewächshaus und hängt dort hell und luftfeucht. Die Neutriebe erscheinen im Mai und das Wachstum ist im September beendet. Nach kurzer Reifezeit erscheinen die Blütentriebe. Blütezeit ist im Winter bis Ende Februar.Die Blüte hält bis zu 4 Wochen. Laelia furfuracea wird im Sommer reichlich gegossen und 14tägig gedüngt. Ein Besprühen bei heissen Sommertagen ist zu empfehlen.

Laelia ghillanyi ist beheimatet in Brasilien im Gebiet Minas Gerais. Sie wächst dort in einer Höhe von ca. 1500m. Laelia ghillanyi steht bei uns so sonnig wie möglich. Allerdings im Sommer wird sie über die Mittagsstunden leicht schattiert. Das Wachstum beginnt im Frühjahr, je nach Wetterlage. Jetzt wird stetig gegossen und auch gedüngt. Morgens und abends wird die Laelia leicht eingenebelt. Nach der Blüte wird weiniger gegossen. Im Herbst und Winter steht Laelia ghillanyi auf einem sonnigen Bord im Gewächshaus. In dieser Zeit wird nur so gegossen, dass das Substrat leicht feucht bleibt. Wir kultivieren Laelia ghillanyi im Tontopf in einem Substratgemisch von gemischter Rinde und kleinen Steinchen



Laelia mantiqueira, eine Laelia aus Brasilien,  warm zu kühl wachsend im Gebiet Minas Gerais. Sie wächst in einer Höhe bis ca. 1700m. In unserem Gewächshaus steht die Laelia hoch am Licht, der Sonnenseite zugewandt. Im Sommer wird leicht schattiert. Wachstumsbeginn ist das späte Frühjahr März bis Anfang Mai. Jetzt wird viel gegossen und mäßig gedüngt. Dabei sollte man bei den Wassergaben die Wurzeln beobachten. So kann bei reichlichem Wurzelwachstum sogar täglich gegossen werden. Auch die Kultur im Garten ist ab Ende Mai möglich. Im November ist die Laelia mantiqueira ausgewachsen und kurz darauf werden die Blütenstände gebildet. Ab Dezember wird weniger gegossen und nac der Blüte folgt eine zweimonatige Trockenzeit bis zum Neuaustrieb. Wir kultivieren Laelia mantiqueira im Tontopf im einem mittleren Rindengemisch, duchsetzt mit Steinchen oder Seramis.

Laelia milleri kommt aus Brasilien und wächst als Steinlaelie im Gebiet Minas Gerais, eine Lage im eisenerzhaltigen Hochplateau um 900 bis 1400 Meter. Die meisten Steinlaelien kommen in diesem Gebiet vor.
Die Wachstumszeit von Laelia milleri beginnt nach der Blütezeit. Diese kann zwischen März und Mai liegen. Die Laelia blüht ausdauern bis zu 10 Wochen. Während des Wachstums braucht die Pflanze viel Wasser und Düngergaben. Der Dünger kann gerne eisenhaltig sein. Die Laelia wächst warm zu kühl, braucht viel Licht und wäre im Sommer gut im Freien untergebracht, wo nur in der heißen Mittagssonne etwas schattiert wird. Die Abkühlung in der Nacht und eine Taubildung ist dem Wachstum förderlich. Wenn der Neutrieb im Spätherbst ausgewachsen ist, wird weniger Wasser gegeben, im Winter von Dezember bis März fast völlig eingestellt. Laelia milleri steht bei uns im Tontopf mit Rindenstückchen und Seramis, ersatzweise kleine Steinchen. Im Gewächshaus steht die Pflanze an einem sehr hellen Platz auf der Sonnenseite.


Laelia perrinii kommt ursprünglich aus Brasilien und wächst dort in Höhen von 750 bis 900 Meter.
Bei uns wächst Laelia perrinii temperiert bis kühl. Das Wachstum beginnt Ende März bis Mitte April. In der Wachstumszeit wird reichlich gegossen und regelmäßig gedüngt. Die Temperaturen können bis 35 Grad ansteigen. Nachts sollten eine deutliche Temperaturabsenkung stattfinden. Das Wachstum der Bulben ist bei uns im Oktober abgeschlossen und anschließend folgt die Blütenbildung ab ca. Mitte November. Nach der Blüte, die bis zu 3 Wochen dauert, findet die Ruhezeit statt, bis das neue Wachstum einsetzt.



Laelia pumila kommt aus dem tropischen Gebieten Brasiliens und wächst dort in einer Höhe zwischen 500 und 1400 Metern auf Bäumen. Laelia pumila beginnt im Mai mit dem Wachstum, das langsam fortschreitet. Mit zunehmender Wärme und Licht wird mehr gegossen und leicht gedüngt. Bei uns hängt die Pflanze im mittleren Bereich des Gewächshauses unter temperierten bis warmen Bedingungen, leicht schattiert. Da die Luftfeuchtigkeit an heißen Sommertagen stark absinkt wird häufiger genebelt, dabei dürfen benetzte Blätter nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Nachts erreicht die Luftfeuchtigkeit 90%. Wenn der Neutrieb im September/ Oktober ausgewachsen ist, erscheinen sofort die Knospen, noch bevor der Reifeprozess abgeschlossen ist. Nach der Blüte beginnt die Trockenzeit, die nur durch leichtes übernebeln an warmen, trockenen Tagen stattfindet. Wir haben Laelia pumila auf einem Aststück aufgebunden, wo sie ihr Wurzelwachstum voll entfalten kann.



Laelia purpurata var. carnea ist die Nationalblume Brasiliens. Sie wächst hoch in den Baumwipfeln bei Temperaturen über 30 Grad. In den subtropischen Gebieten von Südbrasilien können die Temperaturen nachts unter 10 Grad fallen. Bei uns hängt Laelia purpurata hoch in der Spitze des im Gewächshauses, wo sie am meisten Licht und Wärme bekommt. Sie wächst das ganze Jahr, aber im Sommer ist das Hauptwachstum. ementsprechend wird auch das ganze Jahr gegossen. Im Sommer reichlich mit Dünger und mäßig im Winter. Im Spätherbst ist das Hauptwachstum abgeschlossen und im Frühjahr wird durch die Helligkeit die Blütenbildung angeregt. Die Kultur von Laelia purpurata erfolgt in engeren Töpfen, der Größe der Pflanze angepasst. Die Blütezeit ist Frühjahr und Sommmer, wobei die farbigen später zur Blüte kommen.



Laelia purpurata var. s/a "Uba Tuba" ist die Nationalblume Brasiliens. Sie wächst hoch in den Baumwipfeln bei Temperaturen über 30 Grad. In den subtropischen Gebieten von Südbrasilien können die Temperaturen nachts unter 10 Grad fallen. Bei uns hängt Laelia purpurata hoch in der Spitze des im Gewächshauses, wo sie am meisten Licht und Wärme bekommt. Sie wächst das ganze Jahr, aber im Sommer ist das Hauptwachstum. Dementsprechend wird auch das ganze Jahr gegossen. Im Sommer reichlich mit Dünger und mäßig im Winter. Im Spätherbst ist das Hauptwachstum abgeschlossen und im Frühjahr wird durch die Helligkeit die Blütenbildung angeregt. Die Kultur von Laelia purpurata erfolgt in engeren Töpfen, der Größe der Pflanze angepasst. Die Blütezeit ist Frühjahr und Sommmer, wobei die farbigen später zur Blüte kommen.



Laelia purpurata var. striata ist die Nationalblume Brasiliens. Sie wächst hoch in den Baumwipfeln bei Temperaturen über 30 Grad. In den subtropischen Gebieten von Südbrasilien können die Temperaturen nachts unter 10 Grad fallen. Bei uns hängt Laelia purpurata hoch in der Spitze des im Gewächshauses, wo sie am meisten Licht und Wärme bekommt. Sie wächst das ganze Jahr, aber im Sommer ist das Hauptwachstum. Dementsprechend wird auch das ganze Jahr gegossen. Im Sommer reichlich mit Dünger und mäßig im Winter. Im Spätherbst ist das Hauptwachstum abgeschlossen und im Frühjahr wird durch die Helligkeit die Blütenbildung angeregt. Die Kultur von Laelia purpurata erfolgt in engeren Töpfen, der Größe der Pflanze angepasst. Die Blütezeit ist Frühjahr und Sommmer, wobei die farbigen später zur Blüte kommen.



Laelia rubescens wächst in Mittelamerika, hauptsächlich in Mexiko in Höhe von 1500 - 2000 Metern in voller Sonne. Wir kultivieren Laelia rubescens in unserem Gewächshaus im oberen Bereich in der Nähe des Fensters, damit frische Luft die Oben hängenden Pflanzen etwas abkühlt. Nach der Blüte setzt die Ruhezeit ein und die Pflanze steht, bis zum neuen Austrieb Mitte bis Ende Mai, trockener. Hohe Luftfeuchtigkeit und leichter Nebel regt zum Wachstum an. Es folgt die Regenzeit, also reichlich gießen und alle zwei Wochen etwas Dünger. Im späten Herbst ist das Wachstum abgeschlossen. Jetzt wird weniger gegossen und die Reifezeit beginnt. Die Pflanze sollte einen hellen Platz bekommen. Die untere Temperatur im Winter beträgt bei uns 15 Grad.



Laelia sanguiloba ist eine Steinlaelie und kommt aus Brasilien. Sie wächst in Höhen zwischen 700 bis 1000 Metern auf Hochplateaus von Minas Gerais.Bei uns beginnt das Wachstum der Pflanze im April. Es wird ansteigend gegossen.Die Pflanze steht ab Juni im Garten in voller Sonne, nur über die Mittagszeit leicht schattiert. Es wird 2 bis 3mal die Woche gegossen. Bis September wird regelmäßig gedüngt. Etwas eisenhaltiger Dünger bekommt der Pflanze gut. In der nachfolgenden kurzen Reifezeit bildet sich der Blütenstiel aus. Die Blütezeit ist bei uns nicht konstant. In der Regel blüht sie vom Herbst bis Winter. Die Blüten haben eine Haltbarkeit von 8 bis 12 Wochen. Nach der Blüte ist Ruhezeit bis die Pflanze wieder anfängt neu zu treiben. Es ist wichtig, dass die Pflanze eine festen Halt im Topf hat. Unsere Laelia sanguiloba steht im Tontopf in einem Substrat aus Rinde, Seramis und kleinen Steinchen.



Laelia superbiens kommt ursprünglich aus Mittelamerka, hauptsächlich Mexiko.( syn. Schomburgkia superbiens) Sie wächst in Höhen von 800 bis 2000 Metern. Bei uns beginnt das Wachstum der Pflanze im April. Dabei wird sie sehr warm und feucht gehalten, bei reichhaltiger Frischluftzufuhr.
Die Nächte sind 5 bis 10 Grad kühler. Während der Wachstumszeit, die bis Ende September wird reichlich gegossen und gedüngt. In der folgenden kurzen Reifezeit bildet sich der Blütenstiel aus. Die Blütezeit findet im Dezember/Januar statt. Die Blüten haben eine Haltbarkeit von 4 bis 6 Wochen. Nach der Blüte folgt eine Trockenzeit und nur an hellen, sonnigen Tagen wird die Pflanze etwas angenebelt.


Laelia tenebrosa ist beheimatet in Brasilien. hauptsächlich in Esperito Santo. Wir kultivieren Laelia tenebrosa im Gewächshaus mit warmen Bedingungen. In den Nächten fällt die Temperatur um 10 Grad ab. Wachstums beginn ist nach der Blüte im August und setzt sich bis Dezember langsam fort. Wir kultivieren die Pflanze ohne Ruhezeit, allerdings mit schwacher Wassergabe von Dezember bis Februar. Das Wachstum ist bis Mai abgeschlossen und nach kurzer Reifezeit werden die Blüten durchgeschoben, die im Regelfall bis zu 3 Wochen halten. In diesem Jahr hat die Orchidee 14 Blüten hervorgebracht. Die Luftfeuchtigkeit ist durchgängig hoch. Wir geben regelmäßig schwache Düngergaben während der Wachstumszeit. Laelia tenebrosa hängt im Gittertopf in Rinde mittlerer Größe.



Laelia xanthina ist eine epiphytisch wachsende Orchidee aus Brasilien. Die Blüten öffnen nicht ganz und haben eine feste, wächserne Konsistenz.Schon früh im Jahr, Anfang März, beginnt Laelia xanthina mit dem Wachstum, das schnell voranschreitet und im Juni ist der Bulb fertig ausgewachsen. Danach verhält man sich auch beim Gießen und Düngen. Am Anfang leichte Wassergaben, dann das Gießen und Düngen steigern, bis der Bulb ausgewachsen ist. Während der Reifezeit, die nur kurz ist, die Pflanze nicht austrocknen lassen. Bei uns blüht Laelia xanthina regelmäßig im August/September. Die Blütezeit beträgt ca. 14 Tage.  Sie steht hell, aber nicht heiss. Vor Sonne ist sie im Sommer geschützt durch eine leichte Schattierung.Wir kultivieren Laelia xanthina temperiert im Topf mit einem Gemisch aus grobem und mittlerem Rindensubstrat. Nach der Blüte erfolgt die Ruhezeit bis zum nächsten Wachstum. In dieser Zeit wird spärlich gegossen und leicht genebelt.
 

Zurück zum Seiteninhalt