Oncidium - Orchideen-Hobby-Wining

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Oncidium

Orchideen A-Z

Caucaea phalaenopsis ( früher Oncidium phalaenopsis)kommt ursprünglich aus Equador und Peru.
Sie wächst in einer Höhe von 2.700 bis 2.800 Metern in dichten Wäldern kühl im schattigen Bereich.Weil die Pflanze kühl bis kalt zu halten ist, steht sie bei uns in den Sommermonaten im Garten an einem halbschattigen Platz. Sie wird mäßig gegossen und oft übersprüht. Der Tontopf hält den Wurzelbereich kalt. Die Blütenrispen kommen, wenn die Bulben ausgewachsen sind.
Blütezeit ist im Herbst, kann sich aber bis zum Frühjahr verschieben.



Oncidium cheirophorum wächst in Kolumbien und Nicuragua in Höhen zwischen 1100 und 2500 Metern. In den Gebirgsregenwälder ist sie hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt. Durch die Höhenunterschiede gibt es schwankende Temperaturen. In unserem Gewächshaus halten wir Oncidium cheirophorum schattig und sehr feucht. In unseren Breitengraden toleriert sie unterschiedliche Temperaturbereiche zwischen kühl und temperiert. Eine feste Ruhezeit besteht bei uns nicht. Wir nebeln das Oncidium täglich, im Winter ohne Dünger. Bei Wachstums beginn ab März werden Düngergaben im schwachen Bereich gegeben. Die Blütezeit beginnt, wenn die neuen Bulben ausgewachsen sind, zwischen November und Februar. Bei uns steht die Pflanze in einer Tonschale in totem Spaghnummoos und ist dauerfeucht.

Oncidium crispum kommt aus Brasilien und wächst dort in ca. 1000 Meter Höhe in der Gegend von Minas Gerais. Bei uns wächst die Pflanze im Sommer schattig mit möglichst kühlen Nächten aber nicht unter 12 Grad. Tagsüber können die Temperaturen über 30 Grad ansteigen.
Das Wachstum beginnt im Februar und dauert bis Oktober. Sobald die Sonne an Kraft verliert wird die Pflanze an einem hellen Ort gehalten. Nachdem die Bulben ausgereift sind werden die Blüten durchgeschoben. In den warmen Sommermonaten sollte reichlich gesprüht und gewässert werden. Wir bevorzugen eine schwache Düngerlösung.
Die Winterruhe ist kurz.In den Wintermonaten wird die Pflanze nur angenebelt. Oncidium crispum halten wir aufgebunden.




Oncidium excavatum kommt aus Peru und Ecuador und wächst dort an steilen Hängen in Höhen von 2400 - 2800 Metern. Wir kultivieren die Pflanze unter temperierten Bedingungen mit kühlen Nächten. Das Wachstum der Pflanze beginnt im März und wächst bis Oktober zu kräftigen Bulben heran. Während des Wachstums werden die feinen Wurzeln reichlich mit Regenwasser gesprüht  Danach wird auf Wasser verzichtet und nur noch die Luftfeuchtigkeit auf 80% gesetzt. So reifen die Bulben und der Blütentrieb bildet sich während dieser Zeit aus und beginnt mit der Blüte. Die Blütezeit dauert bis 6 Wochen, danach beginnt die Ruhezeit, die bis Februar dauert. Wir kultivieren Oncidium excavatum aufgebunden auf einem Rindenstück.


Oncidium forbesii kommt ursprünglich aus Brasilien und wächst dort epiphytisch in den Küstenregionen.
Bei uns wächst Oncidium forbesii temperiert und halbschattig. Die Nachttemperaturen sollten spürbar (mind. 5 °)sinken. Das Wachstum beginnt im März/April. Während dieser Zeit soll die Pflanze reichlich gegossen und gedüngt werden. Weil die Pflanze bei uns aufgebunden kultiviert wird, sind die Wurzeln schnell wieder abgetrocknet. Nach Ende der Wachstumszeit gibt es weniger Wasser und die Reifezeit beginnt. Der Blütentrieb wird im Herbst ausgebildet. Nach der Blüte im November/Dezember beginnt eine kurze Ruhezeit .(Ca. 4 - 6 Wochen).


Oncidium harrisonianum kommt ursprünglich aus Brasilien. Sie wächst in Höhen um 1000 m, oft auf bemoosten Baumstämmen und in der Nähe von Flüssen. Oncidium harrisonianum steht im Winter so hell wie möglich und im Sommer leicht schattiert. Die Pflanze liebt den morgendlichen Tau, so dass täglich genebelt wird. Nur an kühlen, dunklen Wintertagen sollte darauf verzichtet werden. Das Wachstum beginnt im April/Mai. Sobald die Pflanze ausgewachsen ist erscheint der Blütentrieb.
Bei uns blüht sie im September/Oktober abhängig von der Witterung.



Oncidium robustissimum ist eine kühl zu warm wachsende Orchidee aus Brasilien. Sie wächst dort in Höhen von 1000 bis 2000 Metern in halbschattiger Lage. Wachstumsbeginn ist im März. In der Wachstumsperiode, die bis Oktober geht wird gegossen und schwach gedüngt.  Dabei steigt die Luftfeuchtigkeit auf ca. 80%. Bei uns hängt die Pflanze halbschattig bei temperierten Bedingungen. Ab November wird nicht mehr gegossen, sondern nur noch genebelt. Dabei reifen die Bulben und der Blütentrieb setzt mit dem Wachstum ein. Blütenbeginn ab Januar. (Hinweis: Bei weiterem Giessverhalten besteht Gefahr von Fäulniss) Wir kultivieren Oncidium robustissimum im Topf in mittlerer Rinde.

Die Heimat von Oncidium trilobum ist Bolivien und Peru. Die Pflanze wächst dort in einer Höhe von 300m bis ca. 1550m in feuchten Gebirgswäldern. Bei uns hängt die Pflanze im Gewächshaus hoch unter dem Glasdach und wird im Sommer leicht schattiert. Die Temperaturen erreichen im Sommer bis 35 Grad. In der Nacht sinken die Temperaturen auf 15 Grad ab. Während des Wachstums wird reichlich gegossen und gedüngt. Schon früh wird der Blütentrieb gebildet, der sich über Monate durch Wachstum und Verzweigung ausbildet. Auch im Winter wird mäßig gegossen, damit die Bulben nicht schrumpfen.Bei uns hängt die Pflanze im Gewächshaus hoch unter dem Glasdach und wird im Sommer leicht schattiert.Die Temperaturen erreichen im Sommer bis 35 Grad. In der Nacht sinken die Temperaturen auf 15 Grad ab. Während des Wachstums wird reichlich gegossen und gedüngt. Schon früh wird der Blütentrieb gebildet, der sich über Monate durch Wachstum und Verzweigung ausbildet. Auch im Winter wird mäßig gegossen, damit die Bulben nicht schrumpfen.



Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü